UHT Traktor Buchberg-Ruedlingen Startseite
 
 
Pressecenter
Neue Dokumente und Newsmeldungen auf einen Blick.

Aktuelle Dokumente
 
   pdf  Altpapier Einsatzplan 18/19 [ von Andy Brunner]
   pdf  Junioren UHT Event 2018 [ von UHT Traktor]
   pdf  Schlussrangliste Dörferturnier 2018 [ von UHT Traktor]


Newsmeldungen
#896 - Zwei Siege für Traktor 2
Geschrieben von Roger F. am 15.1 2019 19:31

Auch die zweite Herrenmannschaft startete am vergangenen Sonntag ins 2019. In Niederglatt schloss man die Hinrunde mit dem Spiel gegen den UHC Elgg ab und eröffnete die Rückrunde gegen Winterthur United. Während man mit WinU eine Rechnung offen hatte (deutliche Niederlage an der ersten Runde), hatte man keine Anhaltspunkte, wie Elgg spielen würde. Mit dem langjährigen Rivalen zu früheren Zeiten hatte diese Mannschaft nicht mehr viel gemein. 

Elgg startete schwungvoll und lauffreudig ins Spiel. Die Elgger machten bis weit in die Traktorenhälfte viel Druck und liessen den Traktoren kaum Luft. Die erste Halbzeit gehörte klar den Zürchern. Einen zwischenzeitlichen 0:2-Rückstand konnten die Traktoren mit einer altbewährten Eckballvariante verkürzen und so ging man mit einem Tor im Hintertreffen zum Tee. Anschliessend: Bully - Goal. Der Ausgleich war Tatsache. Die Traktoren konnten weitere Tore nachlegen und liessen sich auch durch einen Anschlusstreffer nicht aus der Ruhe bringen. Auch wenn der Gegner immer wieder zu Chancen kam, waren die Traktoren im zweiten Umgang besser. Die Elgger ersetzten schon früh ihren Torhüter durch einen zusätzlichen Feldspieler, die Traktoren liessen sich die Sahne aber nicht mehr von der Torte nehmen und gewannen dank der starken zweiten Halbzeit schlussendlich sicher.

UHT Traktor - UHC Elgg 8:4 (1:2)

Im zweiten Spiel gegen Winterthur United waren die Traktoren von Anfang an präsent, parat und es entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe. Ein Hin und Her und ein unentschiedener Spielstand von 3:3 zur Pause. In den zweiten 20 Minuten konnten die Traktoren wieder vorlegen und einen zwischenzeitlichen 6:3-Vorsprung herausspielen. Das Spiel war aber ein heisser Tanz, da die Winterthurer immer wieder zu gefährlichen Abschlüssen kamen. Nur noch 6:4. Einige Minuten vor Schluss fand ein zunächst abgelenkter Ball im hohen Bogen den Weg ins Tor. Drei Minuten vor Schluss Überzahl für WinU. Da stellte sich der Gegner aber nicht so gut an, die Traktoren verteidigten geschickt und konnten diese Phase überstehen. Noch eine Minute zu spielen - der Gegner drückte weiter. Aber die Traktoren überstanden diese lange Druckphase und konnten den ersten Doppelerfolg dieser Saison sicherstellen.

UHT Traktor - UHC Winterthur United 6:5 (3:3)

Das hat Spass gemacht und gezeigt, dass es die Herren 2 immer noch können. Anfang Februar geht es weiter - wir sind gespannt!

für s'2,
roger

#895 - T1 - Vom Jäger zum Gejagten
Geschrieben von Dimitri am 14.1 2019 09:52

Vergangenen Sonntag stand bereits die 6. Meisterschaftsrunde für die Herren 1 auf dem Plan. Hierzu führte der Weg ins verregnete Turbenthal in die schmucke Grosshalle Tösstal, wo es bereits im ersten Spiel zum Spitzenduell mit den Wild Pigs aus Marthalen kommen sollte. Geballte Offensivpower gegen souveräne Defensive, was würde in diesem Duell obsiegen? Die anwesenden Zuschauer konnten sich jedenfalls auf eine spannende und nervenaufreibende Partie gefasst machen. Unter umgekehrten Vorzeichen durfte das zweite Spiel der Traktoren erwartet werden gegen die Mannen vom Pfannenstiel, welche sich in den hinteren Gefilden der Tabelle bemühen Boden gegen oben gut zu machen.

Traktor 1 vs. Wild Pigs 4:2 (0:0/4:2)

Die Anfangsphase des Spitzenspiels hielt, was dieses Duell versprach. Die beiden Mannschaften agierten ihrem Naturell entsprechend und konnten beiderseits gefährliche Situationen kreieren. Vor dem Spiel hätte man gut und gerne viel Geld auf viele Tore setzen können, doch beide Teams erledigten ihre defensiven Aufgaben gewissenhaft. In der Vorbereitung zum Spiel nahm man sich fest vor mit Geduld zu spielen und auf die eigenen Qualitäten zu vertrauen – vorne würden die Bälle dann schon reinfallen. Bis zur Pause jedoch gelang beiden Teams kein Treffer und so endete die Halbzeit mit einem Fussballresultat 0:0. Doch wer am Spielfeldrand zuschaute wurde keineswegs enttäuscht.

Die zweite Hälfte nahmen die Traktoren mit einem Tausch in den Blöcken in Angriff und konnten mit einer Überzahl starten. Die Abschlüsse landeten aber nicht im Tor und so verfloss diese Gelegenheit. Wenig später gelang den Wild Pigs schliesslich der Führungstreffer nachdem man einem Gegenspieler einen Meter zu viel Platz liess. Für einen kurzen Moment haderten die Traktoren doch konnten sich sogleich wieder sammeln. Erneut in Überzahl machten es die Schaffhauser diesmal besser und konnten zum vielumjubelten Ausgleich einnetzen. Das Spiel begann wieder bei 0:0, bzw. bei 1:1, und die Traktoren drückten weiter. Doch einen Konter konnten die Wildsauen flach zum erneuten Führungstreffer versenken. Noch war viel Zeit auf der Matchuhr und das Herren 1 spielte weiter mit Druck. Dieser zahlte sich aus, denn kurz auf den Ausgleich konnte ein freistehender Traktor einen Ball abfangen und vor dem Tor seelenruhig die Ecke aussuchen. 4 Minuten vor Schluss lagen die Traktoren also erstmals in Führung und mussten sich fortan gegen 4 Wild Pigs wehren, denn die Zürcher ersetzen früh den Torhüter gegen einen Feldspieler. Doch das 4:3 Spiel lief nicht wie von den Wyländern gewünscht, beziehungsweise das Herren 1 spielte sehr clever in dieser Spezialsituation. So konnte ein Freistoss des Gegners abgefangen und zum vorentscheidenden 4:2 eingenetzt werden. Dies war sogleich auch der Schlussstand, wobei sich beinahe noch der Torhüter der Traktoren einen Assist gutschreiben lassen konnte.

Den Zuschauern bot sich eine attraktive und nervenaufreibende Partie zwischen den zwei besten Teams der Liga (mindestens tabellarisch). Auch wenn ein 4:2 nicht auf Spektakel schliessen lässt wurde wohl niemand von diesem Spiel enttäuscht. Besonders die Traktoren selbst nicht, konnten sie sich doch für den späten Ausgleich im Hinspiel revanchieren und hatten nun im zweiten Spiel des Tages die Chance die Tabellenführung zu erobern.

Traktor 1 vs. Pfannenstiel Egg 16:2 (7:2/9:0)

Dass dieses Spiel ganz anders werden würde, als gegen die Wild Pigs war allen bekannt. Trotzdem galt es die Konzentration nach zwei Spielen Pause noch einmal hochzufahren und eine souveräne Leistung abzuliefern. Jeder Sieg gegen den Tabellenführer würde nämlich nicht viel einbringen, wenn man gegen einen Abstiegskandidaten stolperte. Wieder in den alten Formationen aus der ersten Halbzeit gegen die Wild Pigs starteten die Traktoren eher gemächlich. Die vielen Freiräume wusste der Favorit zunächst nicht gänzlich aus zu nützten. Erst etwa nach 5 Minuten konnte ein erster Treffer bejubelt werden, gedämpft jedoch durch den baldigen Ausgleich der Zürcher. Es brauchte dann schon zwei Überzahlsituationen, um auch auf dem Scoreboard auf Abstand zum Gegner zu kommen. Danach schien der Knoten etwas gelöst und die Traktoren erzielten bis zur Pause noch die Treffer 4, 5, 6 und 7. Dass der Vertreter der Wild Pigs sich die zweite Halbzeit schenkte durfte als Vorentscheidung in diesem Spiel betrachtet werden.

Mit der 7:2 Führung ging es in die Pause, wo man sich noch einmal ins Gewissen redete auch in diesem Duell nahe beim Gegner zu stehen und nichts zuzulassen. Mit dieser Vorgabe und auch der Resignation des Gegners geschuldet konnte man in Halbzeit zwei schalten und walten, wie man wollte. Mit teils herrlichen Toren, zwei davon in eigener Unterzahl, konnte man etwas für das Torverhältnis tun. Die Herren spielten sich in einen Rausch und wurden erst von der Schlusssirene gestoppt. 16:2 lautete das klare Verdikt am Ende, womit die Traktoren nicht nur die Tabellenführung übernehmen konnten, sondern nebst der besten Defense nun auch das (minim) bessere Torverhältnis ggü den Wild Pigs aufweist.

Für die Traktoren geht es in einem Monat in Andelfingen gegen die Blue Mavericks Hüttwilen (17:15) und die Baboons Hedingen (15:25) wieder ans Eingemachte. Vom Jäger zum Gejagten heisst es dann Nerven bewahren und siegen. Ob dies gelingt könnt ihr gerne vor Ort verfolgen, wir würden uns über Unterstützung freuen.

Fürs 1

Cuche


#894 - „Traktor & Friends“ auf Glatteis
Geschrieben von Andreas Brunner am 7.1 2019 14:41

Passend zum Tag der heiligen drei Könige versuchte sich gestern eine gute Hand voll Traktor-Senioren mit gütiger Mithilfe von einigen Jungen von T1 und TA sowie einigen TV Kollegen, auf dem heiligen Eis der Schaffhauser IWC Arena, die Eishockey-Krone aufzusetzen. Mit gewohntem aber dennoch gewöhnungsbedürftigem Werkzeug (Holz-Stock) und eher ungewohntem Drum rum (Puck, Kufen, Helm und ganz viel „Grümpel“ als Sturz(ver)sicherung), ging es in zwei minimalistischen Teams nach kurzem Einwärmen bereits zur Sache.

Mit der geballten Ladung an möchtegern Stocktechnikern und Schlittschuhkünstlern ging das hochklassige Spiel von Beginn weg hin und her. Das personalmässig etwas unterlegenere Team in Weiss (nur 1 statt 2 Auswechselspieler) konnte das Hartgummi als erstes Einnetzen. Wer glaubt, dass die Blauen den Rückstand auf die leichte Schulter genommen haben, der bewegt sich auf dünnem Eis. Mit unglaublich viel Kampfgeist, spektakulären Körpertäuschungen und atemberaubender Treffsicherheit blieben die Blauen stets in Tuchfühlung. Und dann, nach gefühlten 5 Minuten, war die Atemluft in der Halle für alle wie weggeblasen. Das Feld wurde grösser und grösser, die Kufen mit jedem Schritt rutschiger und die Scheibe schien sich in Folge akuten Sauerstoffmangels zu vervielfachen. Der Kampf auf dem weissen Untergrund wurde aber allen Widrigkeiten zum Trotz mit kompromissloser Härte weitergeführt. Und so kam es, dass sich die zahlenmässige Überlegenheit der Blauen langsam aber sicher bemerkbar machte. Ein zwischenzeitlicher zwei Tore Rückstand konnte etwa 10 Minuten vor Schluss in eine 9:7 Führung umgemünzt werden. Es war dem starken Schweden im Tor der Weissen oder aber dem unsäglichen „Mr. Chancen-Tod“ in Blau zu verdanken (dessen Namen hier nicht genannt wird, es sei aber verraten, dass dieser den ganzen Abend hinweg seinen Arbeitgeber mit viel Stolz auf der Brust trug), dass die Weissen überhaupt noch mit einem Punktgewinn liebäugeln konnten. Doch dann ging es plötzlich schnell: Die Weissen hatten wohl mit der  List eines Polarfuchses irgendwo her ein paar Sauerstoffflaschen aufgetrieben und brachten den gegnerischen, teilweise brillant agierenden und auch aussehenden Torhüter (ja, unsere Keepers hatten im zweiten Anlauf sogar die Beinschoner richtig rum an) ein ums andere Mal ins Schwitzen (mann war der nass =)) und konnten wenige Sekunden vor Schluss gar die 12:10 Führung markieren. Falls der Kolumnist tatsächlich richtig mitgezählt haben sollte, fiel mit der Schlusssirene zwar noch das 12:11, doch was lange Zeit nicht mehr für möglich gehalten wurde traf zum Ende doch noch ein: die in nummerischer Unterzahl agierenden Weissen konnten die hart umkämpfte Partie für sich entscheiden.

Fazit des Abends: Das meiste, was hier oben geschrieben steht, entspringt der blühenden Fantasie des Schreiberlings und hat auf dem Eis niemanden, aber auch gar niemanden auch nur im Geringsten gekümmert. Das Spielen auf der rutschigen Unterlage hat einfach nur unglaublich viel Kraft gekostet und wahnsinnig viel Spass gemacht =). Hoffentlich auf ein andermal!

Fürs 2 & Friends,
El capitano

 

Einige Bilder finden sich auf unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/uhttraktor/


#893 - Beim Unihockey darf man nicht träumen
Geschrieben von Tiffy am 18.12 2018 14:28

Am Sonntag standen die Damen in Tägerwilen zum letzten Mal in diesem Jahr auf dem Spielfeld. Da die bisher gesammelten Punkte nicht ausreichen, mussten in den Rückrunden endlich ein paar Punkte her.

Das erste Spiel bestritt man gegen das Team des Unihockey Tösstal. Die Ansprache vor dem Spiel von Kaisi war klar: „beim Unihockey darf man nicht träumen“. Leider wollte diese Ansprache nicht fruchten, denn bereits nach 10 Sekunden musste unsere Torhüterin Jana das erste Mal hinter sich greifen. Doch auch dieser schnelle Rückstand rüttelte die Damen nicht wach. Die Gegnerinnen waren schneller am Ball und wir immer einen Schritt zu spät und so kam es wie es kommen musste… Nach 20 Minuten lagen die Damen bereits mit 1:5 zurück. Nach der Pause und den klaren Worten von unserem Trainer starteten wir etwas besser in die zweite Halbzeit. Doch während bei unseren Gegnerinnen der Ball wieder im Tor landete, liessen unsere Tore weiterhin auf sich warten. Wir hatten nichts mehr zu verlieren und so ersetzten wir schon früh unseren Goalie durch eine vierte Feldspielerin. Die Damen vom Tösstal erzielten sogleich einen weiteren Treffer ins leere Tor. Wir liessen uns davon aber nicht unterkriegen und probierten es noch einmal. Der Ball lief schön zwischen den Spielerinnen hin und her und so konnten wir doch noch drei schöne Tore erzielen. Leider reichte es am Ende trotzdem nicht und so mussten wir uns erneut geschlagen geben.

Unihockey Tösstal – UHT Traktor Buchberg-Rüdlingen            10:7

Nach zwei Spielen Pause stand man bereits wieder den Damen der Heimmannschaft des UHC Tägerwilen gegenüber. Nachdem man das letzte Spiel mit nur einem Tor Unterschied verloren hat, war das Ziel für diesen Match klar – 2 Punkte holen. Die Damen starteten sehr motiviert und voller Kampfgeist ins zweite Spiel. Die Gegnerinnen wurden sofort unter Druck gesetzt und wir konnten unser Spiel aufziehen. Seit langem konnten wir endlich wieder einmal in Führung liegend in die Pause gehen (4:1). Nach einer kurzen unkonzentrierten Phase fanden wir wieder ins Spiel zurück und der Knoten war endgültig gelöst. Durch schöne Passkombinationen und gekonnte Abschlüsse rollte der Ball immer wieder über die Torlinie. Wir zogen unser Spiel bis zur letzten Minute durch und liessen den Gegnerinnen keine Chance mehr.

UHT Traktor Buchberg-Rüdlingen – UHC Tägerwilen                11:4

Nach dem erlösenden Sieg gegen den UHC Tägerwilen hoffen wir, dass in den nächsten Spielen der Rückrunde noch viele weitere Punkte geholt werden können.

Vielen Dank an unsere treuen Fans, für eure Unterstützung!

Für d Dame

Tiffy


#892 - T1 - Dem Leader auf den Fersen
Geschrieben von Dimitri am 17.12 2018 09:03

Die letzte Meisterschaftsrunde des Kalenderjahres 2018 führte die Traktoren vergangenen Sonntag vorbei an Eiszeitseen und malerisch verschneiten Landschaften nach Hüttwilen im Thurgau. Die Reise traten, nicht wie bisher, lediglich 6 Feldspieler und 1 Torhüter an. Diverse Abwesende (Kosovo, eigene Junioren A Meisterschaftsrunde, unbekannt) sorgten dafür, dass das Kader an Breite verlor. Die bisherige Ungeschlagenheit in dieser Saison machte die Traktoren in den beiden Duellen gegen Pfannenstiel und Tösstal zum Favoriten und gab berechtigte Hoffnung auf die Fortführung ebenjener Ungeschlagenheit.

Traktor 1 vs. Pfannenstiel Egg 9:2 (4:0/5:2)

Die beiden Absteiger aus der 2. Liga kannten sich bereits aus dem Vorjahr, als sich die beiden Teams je einmal als Sieger aus dem Duell hervorgehen sahen. Diese Saison waren eindeutig die Traktoren besser und schneller in der 3. Liga angekommen und so war dies ein Spiel Tabellenspitze gegen Abstiegsränge. Das Spiel fing auch dementsprechend gut an für die Traktoren und sie konnten den Ball und Gegner gut laufen lassen. Im richtigen Moment schaltete ein Traktor einen Gang höher und setzte zum Solo an, welches gekonnt abgeschlossen wurde. Somit war die Marschrichtung vorgegeben, doch der Ball wollte im weiteren Verlaufe des Spiels partout nicht ins Netz fliegen – trotz Grosschancen. Mittels Doppelschlag jedoch zogen die Traktoren auf drei Längen davon und konnten zudem in Überzahl agieren. Diese wusste man zu nutzen und konnte mit einem 4-0 Vorsprung zum Pausentee übergehen.

In der Pause machte man sich noch einmal klar, worauf es in Halbzeit zwei ankommen würde und wie zu spielen war. Zuerst jedoch mussten de Traktoren noch eine Unterzahl überstehen auf Grund eines Bodenspiels aus der ersten Hälfte. Dieses Unterfangen gelang den Traktoren allerdings noch nicht, denn ein Egger konnte den Traktor-Schlussmann ein erstes Mal bezwingen. Die Traktoren konnten in der Folge noch ein paar Längen vorlegen und gewannen schlussendlich auch in der Höhe verdient mit 9:2 gegen das Schlusslicht. Insgesamt war jedoch die zweite Hälfte ausbaufähig im eigenen Spiel gegen vorne.

Traktor 1 vs. Tösstal Wila Saland 5:2 (4:2/1:0)

Gelegenheit zu einer Besserung bekam man gegen die Tösstaler, welche in der Tabelle zwar bisschen abgerutscht waren an der letzten Meisterschaftsrunde, jedoch durch gute Schüsse und Technik stets brandgefährlich sein können. Im Vergleich zum ersten Spiel war die Spielanlage der beiden Teams auf dem Feld schon deutlich anders. Den Schaffhausern gelang der bessere Start und bereits mit dem zweiten Einsatz konnte man in Führung gehen. Besser noch, zwei Powerplay später führte man bereits mit 3:0 und hatte ein kleines Polster gegen starke Zürcher Oberländer. Ein ebensolcher zeigte dann kurz sein Können und versenkte einen Konter gekonnt im Lattenkreuz. Ein durcheinander vor dem Tor der Buchberger später und es stand bereits nur noch 3:2. In der Folge allerdings sollten die Traktoren den Laden dicht machen und zur Pause erarbeitete man sich noch ein viertes Tor.

Mit dem Spielstand von 4:2 ging es in die zweite Halbzeit. Wer um die Uhrzeit noch Unihockey auf höchstem (3. Liga) Niveau ansehen wollte, kam am besten nach Hüttwilen. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und kämpften um jeden Ball. Die besseren Chancen dabei besassen die Schaffhauser, allerdings wollte auf beiden Seiten der Ball partout nicht über die Torlinie rollen oder fliegen. Spät in Halbzeit zwei gelang den Traktoren aber doch noch ein Buebetrickli und so rannten die Tösstaler erneut einem Rückstand von 3 Toren hinterher. Die Schlussminuten wurden noch einmal spannend, denn die Traktoren holten sich eine Strafe. Allerdings bereiteten die Zürcher dem Gegner ein Geschenk und holten sich selber eine Abstandstrafe. So ersetzte man im eigenen Ballbesitz den Torhüter durch einen dritten Feldspieler und konnte so die Zeit im 3  gegen 2 runterspielen.

Bereits zum zweiten Mal in Folge konnten die Traktoren eine 4 Punkte-Runde einfahren und bleiben weiterhin ungeschlagen. Zudem zeichnen sich die Traktoren durch sehr gute Defensivarbeit aus und haben noch am wenigsten Tore erhalten. An der kommenden Runde im neuen Jahr kommt es zum Spitzenkampf gegen die Wild Pigs aus Marthalen, welche ihrerseits über die beste Offensive der Liga verfügen. Man darf also gespannt sein, ob das alte Sprichwort „Offense wins games, defense wins championships“ Gültigkeit hat.

Fürs 1
Cuche


#891 - Zwei Punkte für die Damen
Geschrieben von Jana am 7.12 2018 22:42

 

Am letzten Sonntag ging es für die Damen nach Zeiningen zur 5. Runde. Da man sich punktemässig noch nicht auf einem Polster ausruhen konnte, galt es etwas zu erreichen.    

 

UHT Traktor Buchberg-Rüdlingen – UHC Tägerwilen 5:6 (2:4 / 3:2)

 

Beim ersten Spiel standen die Spielerinnen dem UHC Tägerwilen gegenüber. Tägerwilen kennt man von der letzten Saison als straken Gegner. Der Match war intensiv, die Spielerinnen aus Tägerwilen machten gute Spielzüge und trafen zielsicher das Tor. Die Damen versuchten mitzuhalten und erzielten bis zur Pause zwei Tore. Nach der kurzen Pause starteten die Traktorinas wieder mit voller Energie und erzielten weitere Treffer, jedoch gelang es auch den Gegnern den Ball zweimal ins Tor zu bringen. Intensiv und konzentriert blieben die Damen bis zum Schluss am Ball, jedoch gelang der Ausgleichstreffer nicht mehr. Somit gewann UHC Tägerwilen mit 6:5.

 

UHT Traktor Buchberg- Rüdlingen – Wild Goose Wil-Gansingen (4:4 / 5:2)

 

Mit dem zweiten Spiel des Tages gegen Wild Goose Wil-Gansingen fing bereits die Rückrunde an. Ein Gegner den wir bei der ersten Runde mit 10:4 schlugen. Dies nahmen die Damen wahrscheinlich auf die leichte Schulter und starteten zu siegessicher in den Match. Die Quittung dafür kam umgehend so lag man nach kurzer Zeit mit 0:4 im Rückstand. Es folgte eine spielerisch starke Aufholjagd der Damen. So stand es zur Pause 4:4.

Nach der Pause liessen die Damen nicht mehr locker und erzielten weitere Treffer, so konnte das Spiel schlussendlich mit 9:6 verdient gewonnen werden.

 

So erzielten die Damen in dieser Runde zwar nur zwei Punkte, konnten jedoch ihr  Torverhältnis verbessern und den 8. Tabellenplatz halten.

Vielen Dank an unsere treuen Fan’s welche uns begleitet und unterstützt haben!

 

Für d Dame

Jana

 

 


#890 - Hartes Brot für Traktor 2
Geschrieben von Roger F. am 3.12 2018 19:43

Die Herren 2 spielten gestern Sonntag ihre vierte und bereits letzte Runde 2018. In Tann bei Hinwil bekamen es die Traktoren mit den beiden Erstplatzierten Mutschellen und Black Sticks Embrach zu tun über. Ein Blick auf die erbeuteten Punkte, erzielten und erhaltenen Tore versprach nichts Gutes. Gar nichts Gutes versprach auch das Spieleraufgebot. Man verfügte zwar über zwei Torhüter aber nur über fünf Feldspieler. Mehrere Verletzungen sowie eine zusätzliche Absenz dezimierten das an und für sich solide Kader.

Gegen den Leader Mutschellen wollte man schlau und abgeklärt spielen. Das funktionierte fast fünf Minuten lang. Dann offenbarte sich, dass der Gegner ein paar Könner ihres Fachs in ihren Reihen hatten und Traktor 2-2018 defensiv Probleme hat. Zwischenzeitlicher 0:6-Rückstand. Zudem spielte der Bär im gegnerischen Tor auch bärenstark. Dennoch gelang zumindest ein erster Treffer vor der Pause sowie ein zweiter nach der Pause. Hoffnungsschimmer? Nichts dergleichen. Die Mutschellener (oder wie man denen auch immer sagt) spielten sich in einen richtigen Rausch und erzielten haarsträubende 15 Tore. Und jedes davon auf ziemlich überzeugende Art (Stichwort Chribeli…). Die Traktoren und der Clown im Tor waren bedient.

UHT Traktor - UHC Mutschellen 2:15 (1:6)


Das zweite Spiel gegen Embrach startete noch viel schlimmer. 0:7 nach ungefähr acht Minuten (oder doch zehn? Man verliert dabei ein bisschen das Gefühl). Mit der Zeit legte sich das Gewitter etwas und die Traktoren nahmen nun ebenfalls Teil am Geschehen. Man besann sich auf verloren gegangene Qualitäten und kontrollierte den Ball, liess diesen laufen und baute geordnet von hinten auf. Und man markierte vor dem gegnerischen Tor Präsenz. Zwei Treffer waren der Lohn. 2:7 zur Pause. Nach der Pause erzielten die Traktoren in regelmässigen Abständen Tore und wirkten solider. Der Gegner begann zu wanken. Nur noch ein Treffer fehlte zum Ausgleich. Dieser sollte leider nicht mehr kommen. Embrach konnte erhöhen und in der Schlussphase wieder auf vier Tore Unterschied stellen. Schade, dieses Spiel hätte man nicht verlieren müssen, die zweite Halbzeit gibt aber Zuversicht im Hinblick auf neue Herausforderungen.

UHT Traktor - UHC B.S. Embrach 7:11 (2:7)

In der Tabelle liegt man auf Platz 8. Der Tabellenzehnte steht weiterhin bei null Punkten, der Tabellennachbar hat es fertig gebracht, noch mehr Minus-Tore anzuhäufen an dieser Runde. Somit besteht noch kein Grund zur Panik.
Nichtsdestotrotz: Auf unsere Traktoren warten einige Hausaufgaben. Das Spiel krankt sicher hinten, man erhält zu viele Gegentore und kommt so auch gar nicht wirklich selber zu einem gepflegten Offensivspiel. Die letzten 30 Minuten des Embrachspiels waren sicher ein guter Schritt in die richtige Richtung. Wichtig wäre es auch, im neuen Jahr wieder an Trainingskadenz zu gewinnen. 

Die Herren 2 wünschen eine schöne Adventszeit*

für s´2,
roger

#889 - T1 - erster Doppelsieg
Geschrieben von Dimitri am 3.12 2018 08:52

Die noch ungeschlagenen Traktoren trafen sich vergangenen Sonntag in der Hardau in Zürich, um die 4. Meisterschaftsrunde zu spielen. Bislang waren auf der Haben-Seite 2 Siege und 4 Unentschieden zu verbuchen. Ein beinahe vollzähliges Kader, wiederum ergänzt durch zwei Junioren A, fasste sich das Ziel die erste 4-Punkte-Runde der Saison einzufahren. Das zu verhindern versuchten an diesem regnerischen Sonntag die Mannen von Opfikon-Glattbrugg und der Sportclub Affoltern.

Traktor 1 vs. Opfikon Glattbrugg 9:3 (6:2/3:1)

Die Wege der beiden Teams hatten sich schon des Öfteren gekreuzt auf dem Spielfeld und so waren die Traktoren gut auf den Gegner eingestellt. Insbesondere im Spiel nach vorne waren die Traktoren dominant und konnten dem Spiel ihren Stempel aufdrücken. Zunächst waren die Traktoren aber auf Fortuna angewiesen, denn ein gefährlicher Abpraller konnten die Glattbrugger nur an die Latte setzen. Danach lief der Ball aber über alle drei Linien hinweg sehr gut und die guten Chancen konnten effizient genutzt werden. So resultierte innert Kürze ein 6:0 Vorsprung, darunter auch ein Tor nach Assist des Torhüters. Diese komfortable Führung schien den Traktoren aber nicht zu bekommen, denn zweimal liess man dem Gegner nur einen Hauch zu viel Platz und schon klingelte es. Einen Ablenker und einen verdeckten Abschluss versenkten die Zürcher zum Spielstand von 6:2 zur Pause.

Auch nach der Pause war vor allem in der Defensive der Wurm drin. Ungewöhnlich, ist die Defensive doch die grosse Stärke der Traktoren bisher in dieser Saison (die wenigsten Gegentreffer der Gruppe). So kamen die Opfiker noch einmal auf 3 Längen näher, doch mehr wollte ihnen nicht mehr gelingen. Die Traktoren liessen noch einige Chancen (auch alleine vor dem Tor) liegen, konnten aber insgesamt 9 Treffer erzielen. Erfreulich auch, dass sich beide Junioren für ein starkes Spiel belohnten und je einen sehenswerten Treffer erzielten.

Traktor 1 vs. Sportclub Affoltern 8:4 (4:2/4:2)

Nach zwei Spielpausen brauchten die Traktoren erst einige Zeit um ins zweite Spiel zu finden. Die Stadtzürcher gingen motiviert in die Zweikämpfe, allerdings übermotiviert. So kamen die Traktoren früh zu einer Überzahlmöglichkeit. Dazu kam noch eine zweite Strafe für Reklamieren und so hatten die Buchberger zweimal die Chance in Überzahl zu agieren. Beide Male liess man den Ball im gegnerischen Netz zappeln. Nach einem verwerteten Penalty zum 3:0 folgte eine erneute Strafe gegen den Sportclub Affoltern, welche wohl schon ganz heiss auf das Zürcher Derby im benachbarten Letzigrund waren. Auch die dritte Strafe konnte ausgenutzt werden – 4:0. Doch mit diesem Vorsprung ging es nicht in die Pause, denn man kassierte noch einmal zwei Tore (Airhook und verdeckter Schuss bei einem Freistoss).

In Halbzeit zwei wollte man wieder zu seinem Spiel aus der ersten Begegnung finden und den Gegner dominieren. Dies gelang nur mässig und so entwickelte sich eine harzige zweite Hälfte. Man liess einiges an Chancen liegen und spielte defensiv zu wenig konsequent. Die Zürcher allerdings waren nicht in der Lage diesen Umstand auszunutzen und so gewannen die Traktoren auch die zweite Halbzeit mit 4:2 Toren. Erfreulich ebenfalls wieder, dass sich ein Junior unter den Torschützen befand und sich beide wiederum mit einer guten Leistung bemerkbar machten.

Somit haben die Traktoren ihr Ziel erreicht und zum ersten Mal in dieser Saison zwei Siege an einer Meisterschaftsrunde eingefahren und bleiben weiterhin als einziges Team ungeschlagen (4 Siege, 4 Unentschieden). Dies wird mit dem zweiten Rang belohnt, lediglich einen Punkt hinter dem Leader aus Marthalen. Grund zur Freude macht auch der Blick auf das Torverhältnis, welche verrät, dass die Traktoren weiterhin die beste Defensive der Liga stellen. Verbesserungspotential gibt es noch bei den erzielten Treffern. Gelegenheit zur Besserung gibt es bereits am 16. Dezember in Hüttwilen, der letzten Meisterschaftsrunde in diesem Kalenderjahr.

Fürs 1

Cuche


#888 - Erster Saisonsieg und eine Klatsche für Traktor 2
Geschrieben von Roger F. am 12.11 2018 19:44

Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände musste die zweite Herrenmannschaft mit einem deutlich reduzierten Kader nach Berikon/Muttschellen reisen. Vier langjährige Stammspieler fehlten; dank verdankenswerter Unterstützung gelang es doch noch mit zwei Blöcken und zwei Torhütern in die dritte Runde zu gehen. Trotz der personellen Schwäche galt es, den ersten Sieg zu holen.

Im ersten Spiel trat man gegen den Tabellenletzten Wehntal Regensdorf an. Aller guten Vorsätze zum Trotz geriet man in Rückstand, hatte aber passende Antworten parat und konnte mit einem knappen 3:2-Vorsprung zum Pausentee. Kurz nach Wiederanpfiff ungläubige Blicke in der Halle: Via Bande und dem Rücken des gegnerischen Torhüters fand der Ball den Weg ins Tor. Es folgten drei weitere schnelle Tore und ein komfortabler 7:2-Vorsprung. Aber wer sich an die Heimrunde erinnert weiss, dass das noch nicht alles ist. Die Traktoren haben aber offenbar gelernt, gingen zwischenzeitlich 9:2 in Führung, liessen aber dann noch etwas nach. Doch gelang es, das erste Saison-Stängeli zu realisieren. Mit einem verdienten Sieg konnte man nun eine gewisse Differenz zum zehnten Platz sicherstellen.

UHT Traktor - Wehntal-Regensdorf 10:4 (3:2)

Der erste Saisonsieg musste schmerzlich erkämpft werden; erlitt der Captain doch eine schlimme Tomate am Oberschenkel. Nun war es wirklich so weit: man musste mit fünf Feldspielern ins Derby gegen Rafz gehen. Der Verletzte sollte zumindest die Bullies gewinnen - aufgrund der Regelauslegung des Schiedsrichters in der ersten Halbzeit musste man diesen Plan aber wieder in die Schublade stecken. 
Die verbliebenen Kämpfer standen von Anfang an auf verlorenem Posten und waren vom Tempo der Rafzer überfordert. So kamen die Gegner immer wieder zu gefährlichen Abschlüssen und plötzlich stand es 0:3. Nach einem Eigengoal 0:4. Und schliesslich kam eine verhängnisvolle Minute: Zweiminutenstrafe nach Bodenspiel. Der Captain in der Trainerjacke reklamierte ein Stossen und kassierte eine Zweiminutenstrafe wegen Reklamierens. Im ersten Einsatz ein Zweikampf in der gegnerischen Ecke - wieder eine Strafe. Drei Spieler auf der Strafbank, zwei auf dem Feld, einer auf der Bank... Die Rafzer vermochten jede Überzahl auszunutzen. Kurz nach der Pause stand es 7:0. Das Unheil hat längstens seinen Lauf genommen. Endlich einmal ein Freistoss aus aussichtsreicher Position. Captain Hinkebein wagte sich aufs Feld - der Ehrentreffer. Noch einmal eine Strafe - wieder ein Gegentor. Schlussendlich resultierte eine herbe Klatsche, kurz vor Schluss musste man noch den zehnten Treffer zugestehen.

UHT Traktor - Phantoms Rafzerfeld 2:10 (0:5)


Ja, mit dieser Pleite muss man leben. Freuen darf man sich über die zwei Punkte im ersten Spiel, als die Mannschaft eine kämpferisch und spielerisch überzeugende Darbietung gezeigt hat.
Anfang Dezember geht es in die vierte und letzte Runde 2018. Es warten die beiden topplatzierten Mannschaften. Geben wir Gas, Jungs!

für s'2,
roger

#887 - Die Aufholjagden
Geschrieben von Rachel am 6.11 2018 09:34

Als Tabellen-Achter wollten wir in dieser Runde unbedingt Punkte holen. Als erster Gegner stand Spreitenbach auf dem Platz – ein altbekannter und nicht einfacher Mitstreiter. Wir starteten gleich von Beginn an mit riesen Torchancen, doch leider blieb die Torverwertung aus. Durch einen blöden Fehlpass in die Mitte mussten wir einen Konter einstecken, welcher zum 0:1 für Spreitenbach führte. Und dann mussten wir auch noch eine 2-Min-Strafe einstecken. Doch wieder erspielten wir uns Top-Chancen– sogar in Unterzahl – aber weiterhin ohne Torerfolge. Nach dem dritten Gegentor starteten wir mit unserer Aufholjagd. Mit einem frechen Schuss in die Ecke gelang unserer Hockeyanerin der erste Treffer seitens Traktoriñas. Somit stand es 1:3 für Spreitenbach. Es folgten zwei weitere Strafen gegen uns und sogar einen Penalty, jedoch meisterten wir souverän alle Hürden. Gegen den Schluss ersetzte Kaisi unser Goali durch eine 4. Feldspielerin. Dadurch konnten wir unser Spiel aufziehen und endlich gelang der löchrige Ball ins gegnerische Tor.  Kurz vor Schluss konnten die Traktoriñas  die Tordifferenz aufholen. So stand es zum Schlusspfiff doch noch 4:4.

UHT Traktor vs. Spreitenbach 4:4 (0:2/4:2)

Im zweiten Match durften wir gegen den aktuellen Leader Gossau antreten. Nach einer umkämpften und ausgeglichenen Startphase konnte Gossau nach etwa 10 Minuten den ersten Treffer erzielen. Die Traktoriñas traten weiterhin als ebenbürtiger Gegner auf, hatten sehr gut Spielzüge, aber die Chancenauswertung war wie bereits im ersten Match eher mässig. Dies nutzte Gossau und doppelte vor der Pause nach. So ging es mit einem 0:2 für den Leader zum Pausentee.

Für die zweite Halbzeit wussten wir, was zu tun ist, nämlich eine erneute Aufholjagd starten. Dies gelang uns jedoch erst nach einem weiteren Gegentreffer. Nach dem erlösenden 1:3 für Gossau baute Gossau durch einen Weitschuss erneut den Spielstand wieder her – somit stand 1:4. Wir liessen uns dadurch nicht unterkriegen und kämpften weiter. Durch schöne Kombinationen und selbstsicheres 4:3-Spiel (ohne Goali) erzielten wir schlussendlich doch noch drei Anschlusstreffer, aber weil Gossau auch noch ein weiteres Tor schiessen konnte, stand es zum Schlusspfiff 4:5 für Gossau.

UHT Traktor vs. Gossau 4:5 (0:2/4:3)

Im Grossen und Ganzen sind wir jedoch zufrieden mit unserer Leistung – es gibt aber auf jeden Fall noch Potential gegen Oben. Und lange dürfen wir nicht mehr warten mit der Punktejagd. Die nächste Runde findet am 2. Dezember in Zeiningen statt. Danke an alle Fans für eure Unterstützung – wir freuen uns aufs nächste Mal!

Fürd Dame,
d'Rachel 




top